Verein möchte das Bahnbetriebswerk in Gießen retten und veranstaltet eine Sonderfahrt

bewachsene Drehscheibe

Nachdem das Bahnbetriebswerk Gießen 2003 stillgelegt wurde holte sich die Natur das Gelände zurück was man im Jahre 1850 der Eisenbahn gewidmet hat. Der Südliche Ringlokschuppen ist am verfallen wogegen sich der nördliche Lokschuppen noch in einem recht guten Zustand befindet. Der Verein “Historisches Bahnbetriebswerk Gießen e.V.” hat das Ziel aus dem nördlichen Ringlokschuppen, der Drehscheibe und der Werkstatt ein lebendiges Eisenbahnmuseum zu machen. Der 2016 gegründete Verein möchten die Gleisanlagen und Gebäude wieder herrichten Sio dass wieder Schienenfahrzeuge in den Lokschuppen einziehen können. Der neue Verein möchte in Zukunft regelmäßig Sonderfahrten mit älteren Eisenbahnfahrzeugen veranstalten, das auf diese Weise eingenommene Geld soll dann in das Bahnbetriebswerk fließen. Derzeit laufen noch die Verhandlungen mit der Deutschen Bahn über das Gelände, den Gleisanschluss und die Gebäude. Auf der Internetseite www.bw-giessen.com informiert der Verein über das Bahnbetriebswerk, seine Aktivitäten und Sonderfahrten.

Dieseltriebwagen der Baureihe 628 – Foto: Gregor Atzbach

Am 10. März 2018 veranstaltet der Verein eine Sonderfahrt mit einem Dieseltriebwagen der Baureihe 628. Die Fahrt geht von Marburg, über Niederwalgern nach Gießen, dort wechselt der die Fachrichtung und fährt über die “Lahn-Kinzig-Bahn” durch Oberhessen. Die Fahrt führt über Lich, Hungen, Nidda, Glauburg-Stockheim bis nach Bad Vilbel, von dort aus geht es dann über Friedberg wieder nach Hause. Während der Fahrt wird es den ein oder anderen Fotohalt geben bei dem die Fahrgäste den Triebwagen in den Bahnhöfen fotografieren können. Auf der “Lahn-Kinzig-Bahn” waren diese Triebwagen planmäßig bis 2000 anzutreffen.

Die Fahrt kostet pro Person 45€, Fahrkarten können auf der Vereinswebseite www.bw-giessen.com bestellt werden.